Gemunkelt wurde es schon lange, global ausgerollt erst seit 24. Februar. Facebook geht an sein Key-Feature und erweitert den Like-Button um sog. Reactions. Das bedeutet, dass der Benutzer nun mehrere Möglichkeiten hat mit einem einzigen Klick eine Reaktion auf einen Beitrag zu zeigen. Neben einen „Gefällt mir“ sind nun fünf weitere Interaktionen möglich.

Facebook Reactions

Jetzt für alle möglich: Facebook Reactions

Während sich Community-Manager nun fragen, ob sich die verschiedenen Reactions auch unterschiedlich auf die Reichweite bzw. Sichtbarkeit auswirken, ist für den Monitoring-Verantwortlichen die spannende Frage, ob und wie diese Reactions in die Analyse einfließen. Likes werden ja von vielen Anbietern bereits ausgewertet. Wir haben hier bei Brandwatch nachgefragt und über Marketing Director DACH/FR Susanne Ullrich folgende Info direkt aus U.K. bekommen:

Currently, Facebook is not providing these Reactions via the API or via Facebook Topic Data, so we are unfortunately unable to access this data. Therefore, Reactions will not be displayed for Facebook posts in our Dashboards (but Likes still will). If this data becomes available in the future we will explore how we can integrate it into our platform.

Facebook stellt die Daten der Reactions also derzeit (noch) nicht über die API zur Verfügung. Somit finden sie auch keinen Eingang in die Analyse. Man bleibt aber am Thema dran und will prüfen wie die Daten – sofern vorhanden – in die Analyse einfließen kann.

Aus Sicht von Facebook ist diese Vorgehensweise verständlich, da man mit diesen neuen Daten sicherlich zuerst selbst Erfahrungen sammeln möchte. Für Monitoring-Verantwortliche stellt sich – im Falle einer Einbindung – die Frage, wie verschiedenen Reactions bewertet werden und welche Schlüsse daraus für die weitere Content-Planung zu ziehen sind.

Update: 10. März 2016
Wir haben ebenfalls beim Monitoring-Anbieter Talkwalker nach einer Einschätzung gefragt. Diese erreichte uns wegen technischer Probleme leider versptätet. Daher hier nachträglich die Einschätzung von Vertriebsleiter Christophe Folschette:

“Im Moment gibt es noch keinen Hinweis darauf, dass durch die neuen Facebook Reactions eine Änderung in der Graph API für Monitoring-Anbieter verfügbar ist – das Thema wird aber natürlich in Foren diskutiert und es könnte eine Änderung vom einen auf den anderen Tag geben. Im Hinblick auf ein solches Update sprechen wir mit Kunden und analysieren die Situation, um herauszufinden, wie wir die neuen Daten möglichst sinnvoll für unsere Kunden einbinden. Die Reactions werden auf jeden Fall beeinflussen, wie KPIs gemessen werden. Unser Talkwalker Entwickler-Team steht bereit, um die Neuerungen sofort in die Plattform zu integrieren, wenn die Daten verfügbar sind.“